Tenuta San Guido

Wein von Tenuta San Guido Tenuta San Guido

Den Namen des Weines hat bestimmt jeder schon einmal gehört, der italienische Weine mag, den Namen des Weinguts vielleicht aber noch nicht. Das sollte sich ändern; denn Sie finden dort nicht nur die Ikone Sassicaia, sondern auch Guidalberto und Le Difese, die kleineren Geschwister des großen Sassicaia.

Tenuta San Guido – die Heimat des Sassicaia

Cabernet-Reben hatte Marchese Mario Incisa della Rocchetta schon in den 1940er-Jahren gepflanzt. Auch Wein hatte er daraus gemacht, aber nur für den Hausgebrauch und für seine Gäste. Das zu ändern war das Verdienst seines Sohnes Nicolò, seines Neffen Piero Antinori sowie des legendären Weinmachers Giacomo Tachis. Die drei konnten den Marchese davon überzeugen, seinen Cabernet im französischen Holz auszubauen und – benannt nach der Lage mit den vielen Kieseln, den sassi – ihn als Sassicaia auf den Markt zu bringen. Innerhalb weniger Jahre wurde aus dem Wein, der zunächst nur als Tafelwein verkauft werden durfte, weil keine toskanischen Rebsorten genutzt wurden, eine Ikone des modernen italienischen Weinbaus, ja wahrscheinlich sogar der berühmteste Wein Italiens. Die Auswahl der Reben und der Ausbau in französischem Stil hat auch gleich eine neue Art von Wein begründet, die amerikanische Importeure Supertuscans nannten. Diese Supertuscans, zu denen auch Antinoris Tignanello und Solaia gehören und heute auch Weine wie der Ornellaia, haben Italien als Weinbauregion erst wieder international bekannt gemacht. Deshalb ist das Verdienst der Marchesi Incisa della Rocchetta so hoch zu bewerten. Bis heute ist der Sassicaia einer der begehrtesten und teuersten Rotweine Italiens. Doch für jene, die an dem berühmten Stil teilhaben wollen, ohne indes gleich Unsummen zahlen zu müssen, finden sich auf der Tenuta zwei weitere Weine. Sie heißen Guidalberto, eine Cuvée aus Cabernet und Merlot, sowie Le Difese, eine Cuvée aus Cabernet und Sangiovese.