Cà dei Frati

Wein von Cà dei Frati Cà dei Frati

Gibt es das, dass ein Winzer einen ganz neuen Weinstil erfindet? Sì, certo. Beim Lugana war es Pietro Dal Cero. Der kümmerte sich um die Rebsorte der Gegend wie kein Zweiter. Den Wein nannte er Lugana dei Frati. Und der gab den Anstoß für die heute weltberühmte Appellation Lugana.

Cà dei Frati – die Begründer des Lugana

Irgendjemand ist immer der Erste. Beim Lugana war es die Familie Dal Cero. Die übernahm im Jahr 1939 einen ziemlich heruntergekommenen Hof names Cà dei Frati in Sirmione am lago di Garda – Ortsteil Lugana. Es wurde Gemüse, Obst und Wein angebaut. Das war die übliche Mischform damals. Die Dal Ceros aber wollten nicht beim Üblichen bleiben. Also kauften sie große Rebflächen; denn die waren zu der Zeit noch sehr günstig. Damals waren Weine vom Gardasee und aus dem Veneto noch kaum bekannt. Nicht einmal den Amarone gab es zu dieser Zeit. 

Die Dal Ceros kümmerten sich in ihrem Weingut Cà dei Frati vor allem um die wichtigste Rebsorte des Ortes, den Trebbiano di Lugana. Sie nannten ihn Lugana dei Frati, und er wurde ihr Aushängeschild. Mit ihm wurde la cantina und dann die Region immer bekannter. Und im Jahr 1969 bekamen die Dal Ceros und einige andere Familien ihre eigene Appellation: DOC Lugana. 

Der Lugana ist heute sicher der erfolgreichste Weißwein Italiens – und Cà dei Frati bis heute eines der Top-Weingüter für diesen Wein. Aber die Dal Ceros können noch viel mehr. Rosé Chiaretto zum Beispiel oder Marzemino, die rote Traube der Lombardei. Und mittlerweile ist die Familie in die Heimat ihrer Großeltern zurückgekehrt und macht dort einen weiteren großen Wein. Sein Name: Amarone »Pietro Dal Cero«.